Menu

Packaging

Verpackungsentwicklung - Fortschritt durch Materialkompetenz!

 

Sicher verpackt

Wer eine Verpackung produziert oder nutzt, will sich auf ihren robusten Zustand verlassen können. Die Pharmaindustrie stellt hier besonders hohe Ansprüche: Der Inhalt einer Verpackung muss vor Umgebungseinflüssen wie Feuchtigkeit oder Sauerstoff etc. geschützt werden. Folien und andere Packmittel müssen sich in einem stabilen Prozess problemlos umformen und versiegeln lassen.

Für Hersteller von Verpackungsmaterialien gilt: Die Qualitätssicherung ist oberstes Gebot. Hohe Materialkompetenz, langjährige Erfahrung, modernste Geräte, umfangreiche Analysemethoden, Flexibilität und Zuverlässigkeit bilden die Basis für die Entwicklung von Verpackungslösungen, die dem sensiblen Bedarf der Pharmaindustrie gerecht werden.

mehr ...

Suisse TP bietet

  • Physikalische Analytik: Material-, Bauteil- oder Schadensanalysen mittels Computertomographie, Lichtmikroskopie und Rasterelektronenmikroskopie (REM) u.a.
  • Polymeranalytik: Charakterisierung von Kunststoffen, z. B. im Rahmen der Qualitätssicherung und Schadensanalytik
  • Sensitive Oberflächenanalysen mittels XPS
  • Numerische Prozess- und Produktsimulationen (z. B. Thermoforming- und Cold-Forming-Simulationen) sowie Vorhersage von Barriere- und Shelf-Life-Eigenschaften
  • Behandlung von kundenspezifischen Fragestellungen
  • Unterstützung bei der Entwicklung anspruchsvoller Verpackungslösungen für die Pharmaindustrie

Schadensanalyse

Schnell reagieren, um Produktionsausfälle klein zu halten

Kein Problemfall gleicht dem anderen: Die Materialien, die Anforderungen, die Herstellungsprozesse und nicht zuletzt die Fehlerursachen sind sehr kundenspezifisch. Werkstoffexperten analysieren den Schaden systematisch mit Hilfe verschiedener Untersuchungsmethoden. In einem ersten Schritt wird der effektive Schaden ermittelt. Z.B. werden mit Hilfe von Computertomographie, Lichtmikroskopie und Rasterelektronenmikroskopie (REM) Oberflächen und Querschnitte betroffener Bauteile im Detail untersucht.

Die Ergebnisse der umfassenden Analyse geben Aufschluss über mögliche Rückstände und Beeinträchtigungen. Danach erarbeiten Experten adäquate Lösungen. Durch schnelle Prozesse und eine flexible Umsetzung kann ein kostspieliger Produktionsausfall somit enorm verkürzt werden.




Umformungsprozesse bei der Blisterherstellung (Simulation und Messung)

Prozesse stabil halten: Materialien auf dem Prüfstand

Durch die mechanische Charakterisierung von Packmitteln und die Simulation der Umformprozesse kann vorhergesagt werden, inwieweit bestimmte Materialien umformbar sind bzw. welche Ausdünnung eine Folie durch den Prozess erfährt.

Prozesse unterliegen Schwankungen: Fallen sie aus einem erlaubten Bereich heraus, wächst das Risiko einer instabilen Ausführung. Eine fachmännische Formbarkeitsanalyse bringt Prozesssicherheit. Um pharmazeutische Produkte sicher zu verpacken und Reklamationen zu vermeiden, sollten für die Produktion vorgesehene Werkstoffe vorab analysiert werden. Der Kunde muss keine internen Testverfahren einleiten – er erhält eine genaue Aussage darüber, welche Umformungen möglich sind und ob er die gewünschten Verfahren realisieren kann.


Barriere- und Lebensdauervorhersage

Verpackungen in Betrieb

Ob Tabletten oder Nahrungsmittel – gerade produzierte Inhalte müssen vor Feuchtigkeit und Sauerstoff geschützt werden, um dauerhaft intakt zu bleiben. Die grundlegende Frage ist: Ab wann und in welchem Mass beeinflusst die Ausdünnung einer Verpackung oder Siegelschicht die Barrierefähigkeit und in der Folge die Haltbarkeit eines Produkts? Gerade bei pharmazeutischen Erzeugnissen sind die Anforderungen an die Wasserdampfbarriere sehr hoch. Die Wasserdampfdiffusion durch den Kunststoff eines Blisters kann dessen Inhalt bereits entscheidend beeinträchtigen – und im schlimmsten Fall unbrauchbar machen.

Effiziente Berechnungstools geben Aufschluss über die jeweiligen Barriereeigenschaften verschiedener Packmittel bis hin zur Vorhersage der Produkthaltbarkeit unter Einbezug aller entsprechenden Eigenschaften (Shelf-Life-Berechnung, LOD-Prediction) – durch unsere langjährige Erfahrung und ohne internen Aufwand für den Kunden. So lassen sich aufwändige Stabilitätstests abkürzen bzw. vollständig ersetzen.



facility

Ansprechpartner Packaging


Matthias Schellenberg

Matthias Schellenberg studierte Maschinenbau an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich. Er ist verantwortlich für das Geschäftsfeld Packaging und Ansprechpartner für Fragen im Bereich Verpackungsentwicklung, insbesondere hinsichtlich Folienverpackungen für die pharmazeutische Industrie.

packaging@suisse-tp.ch +41 52 551 1188